4. April 2010

EH2010: Nicht immer nur Lockpicking

Category: CCC — Christian @ 17:45

Schlossöffnung ohne Lockpicking 🙂

Als erstes stellt Ray die Impressionstechnik vor. Dabei wird ohne Vorlage ein Schlüsselrohling so gefeilt, dass sich damit am Ende ein Schloss öffnen lässt. Der Rohling wird dafür in das Schloss gesteckt und bewegt. Nicht passend sitzende Stifte hinterlassen Markierungen. An diesen Stellen feilt man vorsichtig nach. Benötigt werden ein passender Rohling mit dem richtigen Profil, ein Griff zum Halten des Rohlings, eine Feile, eine Lupe mit Lampe (Leuchtlupe) und ggf. eine Schieblehre. Für die Impressionstechnik ist ein Messingrohling ideal, inzwischen gibt es auch kommerzielle Impressionsgriffe. Für die Feile wird ein spezieller Schliff („Schweizer Schliff #4“), der beim Schleifen eine feine rauhe Oberfläche erzeugt, die vom Stift im Schloss poliert wird. Der Weltrekord liegt heute bei 1,5 Minuten. Ein Handbuch ist Online.

Das Master Lock Speed Dial wird durch Bewegung (hoch/runter/links/rechts) geöffnet. Im Prinzip sind unendlich lange Codesequenzen möglich, das Schloss kennt jedoch nur 7501 (5*5*5*15*4) Zustände (12 Bit Entropie). Die längste eindeutige, nicht kürzbare Sequenz besteht aus 11 Bewegungen. Zur Öffnungstechnik wurde per Software die Hashfunktion der Mechanik revertiert und ein Verfahren entwickelt mit dem man einzelne Räder im Schloss durch geeignete Kombinationen weiterdrehen kann. Ein Artikel von mh ist online, ebenfalls die Analyse (PDF).

Einige Hotelsafes (die kleinen grauen Teile mit einer Batterie und Tastenfeld) lassen sich durch Draufschlagen öffnen. Der Stift wird durch eine (schwache) Feder gehalten und durch einen Elektromagneten weggezogen. Weil nur wenig Strom den Stift bewegen muss, kann man durch Schlagen oder Schütteln den Stift ebenfalls bewegen.

Echte Tresorschlösser sind dagegen sehr komplex, da es sehr viele Kombinationen gibt und man längst nicht mehr nach Gehör gehen kann. Man kann jedoch versuchen, die Kontaktpunkte zu fühlen an denen der Hebel einrastet. Das Standardwerk dazu ist von Matt Blaze (PDF). Dazu gibt es bei Matt auch einen Blogeintrag.


Tags: , ,

1 Kommentar

  1. Kommentare gesperrt wegen Spam

    Comment by Christian — 15. Juli 2010 @ 21:01

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.