27. April 2008

Autoschlüssel geknackt, Wikipedia verantwortlich

Category: Hacking,Produkte — Christian @ 19:04

Ich schrieb letztes Jahr schon mal darüber, dass von belgischen und israelischen Forschern das am weitesten verbreitete elektronische Autoschlüsselsystem KeeLoq gebrochen haben und mit ein paar Rechner in einigen Tagen den Schlüssel errechnen können.

Forscher der Ruhr Universität Bochum haben einen noch dramatischeren Angriff entwickelt. Dabei benötigt der Angreifer für etwa 3000 Euro Hardware und Zugriff auf einen Schlüssel. Mit Hilfe eines Side-Channel Angriffs, bei dem die Stromaufnahme gemessen wird, kann der Masterkey für dieses Schlüsselmodell ermittelt werden. Mit dem Masterkey lassen sich dann alle anderen Schlüssel des gleichen Typs simulieren.

    „The most devastating practial consequence of the side channel analysis is an attack in which keys can be cloned by intercepting only two messages sent by the legitimate key from a distance of up to 100 metres (330 ft). (aus Wikipedia)“

Oder anders ausgedrückt: mit dem Schlüssel eines VW Golf lassen sich alle anderen VW Golf auch öffnen.

Der KeeLoq-Algorithmus ist etwa 20 Jahre alt, wurde jedoch erst vor kurzer Zeit auf Wikipedia veröffentlicht. Die Wissenschaftler konnten anhand des Algorithmus sofort potentielle Schwachstellen identifizieren. Das erinnert mich stark an die Mifare-Thematik. Da war der Algorithmus Crypto-1 auch lange geheim. Aber kaum wurde er veröffentlicht, stellt sich raus, das taugt alles nichts. Snakeoil halt.

Was wir jetzt brauchen sind vermutlich neue Verfahren gegen Side-Channel-Angriffe. Aber da schreibe ich in einem anderen Artikel was dazu.


Tags: , ,

1 Kommentar

  1. Kommentare gesperrt wegen Spam

    Comment by Christian — 27. Februar 2009 @ 21:41

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.