11. Dezember 2008

Physical Security

Category: Produktion — Christian @ 17:35

Klar, ein riesiges Werksgelände lässt sich kaum zuverlässig sichern aber gerade Kraftwerke sollten eigentlich gut gesichert sein. Nicht so in Großbritannien, offensichtlich. Da ist ein bisher unbekannter Mann in das Eon Kohlekraftwerk Kingsnorth eingedrungen und hat erfolgreich eine 500 MW Hauptturbine abgeschaltet. Das Kraftwerk selbst wurde bis auf den Ausfall nicht weiter beschädigt und konnte nach einigen Stunden wieder an’s Netz gehen.

Das interessante an diesem Vorfall ist, dass ein einzelner das geschafft hat. Kein großes Ops-Team, keine Unterstützung oder Ablenkung, kein Social Engineering … einfach über den Zaun (Alarmanlage?) in die Maschinenhalle hinein (Türschlösser?) und das System runtergefahren (Passwörter?).

Aus eigener Erfahrung mit großen Anlagen kann sich sagen, dass Türen meistens nicht abgeschlossen sind da im Notfall schnell jemand hinein muss. Auch Computersysteme sind oft nicht mit Passwörtern versehen, aus dem gleichen Grund, im Notfall muss sofort jemand ran können. Das ist ein bekanntes Problem in der Produktion und deshalb wird besonderen Wert auf die Außensicherung gelegt. Warum die hier nicht griff … keine Ahnung. Da werden sich die Betreiber ein paar kritische Fragen stellen lassen müssen.

Oder Eon hat halt mal an der falschen Stelle gespart.


Tags: , ,

1 Kommentar

  1. Kommentare gesperrt wegen Spam

    Comment by Christian — 7. Juni 2012 @ 17:32

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.