10. Juli 2010

Symantec

Category: Hacking,Produkte — Christian @ 10:44

Symantec ist irgendwie auch eine lustige Firma.

Auf der einen Seite weiß ich nie, wie man den Laden eigentlich aussprechen soll. „Sümantek“ oder „Simantek“ oder „Seimantek“ oder wie sonst? Auf der anderen Seite weiß ich nicht, womit die eigentlich ihr Geld verdienen. Security kann es jedenfalls nicht sein. Ok, Symantec hat da einen sogenannten Virenscanner im Angebot. Der bei uns intern „die gelbe Gefahr“ heißt. Und angeblich soll der so viele Ressourcen benötigen, dass man alleine deshalb vor Viren und Schadprogrammen geschützt ist, weil man mit dem Rechner eh nicht mehr arbeiten kann. Aus dem Firewall-Markt (SGS, kennt die noch jemand?) hat sich Symantec auch verabschiedet, vermutlich weil die Software-Firma keine Hardware-Logistik stemmen wollte oder konnte. Statt dessen wird halt zugekauft, erst SecurityFocus (platt), dann PGP (mal sehen), jetzt Verisign (oh Gott). Der aktuelle tolle Marketingslogan von Symantec: „The last word in online trust“ würde ich jetzt ganz spontan mit „die letzten, denen ich online vertraue“ übersetzen.

Gründe dafür gibt es jedenfalls genug. Beispielsweise das von Symantec zur WM 2010 gestartete Portal 2010NetThreats, in dem Besucher kommentieren konnten und praktisch jeder Link in den Kommentaren zu Spam und anderen potentiellen Malware-Seiten zeigt.

Aber vielleicht haben wir das auch einfach nur falsch verstanden und 2010NetThreats ist eine Seite bei der die Bösen im Internet ihre Malware-Seiten registrieren können, damit die nächste Version des Norton 360% CPU-Auslastung Virenscanners sie auch zuverlässig erkennt.Wer weiß das schon.


Tags: ,

2 Kommentare

  1. Ja ich weiss noch aus Ende der 90er Jahren… da war der Symantec noch im Bestform… heute benützen wir nur noch der Norton 360 als Benchmark Programm, weil der soviel Ressourcen frisst 😆

    Comment by PowerShell — 26. Juli 2010 @ 10:19

  2. Kommentare gesperrt wegen Spam

    Comment by Christian — 6. September 2010 @ 18:02

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.