7. April 2007

Mitternachtshacking The Art of Portscanning

Category: Hacking,Mitternachtshacking,Work — Christian @ 15:54

Portscanning, obwohl es dafür Tools wie Sand am Meer gibt, ist manchmal erheblich schwieriger als sich das gewöhnliche Script Kiddies so denken. Insbesondere die Interpretation der Ergebnisse verlangt zumindest ein grundsätzliches Verständnis der Kommunikationsprotokolle TCP (RFC 793) und UDP (RFC 768). Warum lässt sich ein offener UDP-Port nur selten von einem durch eine Firewall blockierten Port unterscheiden? Wie (und warum) kann man anhand eines TCP-XMAS-Scan ein Microsoft Windows Betriebssystem von einem Linux Kernel 2.6.x unterscheiden?

The Art of Portscanning (PDF, 680 KB) von März 2005 war der zweite Vortrag aus der Mitternachtshacking-Reihe.

Die verschiedenen Arten von Portscans wurden erläutert und an Testrechnern praktisch ausprobiert. Besonders spannend finde ich immer wieder die Advanced Tools, insbesondere Scanrand von Dan Kaminsky. Damit kann man innerhalb von wenigen Sekunden ein komplettes Class A Netzwerk scannen und Sender und Empfänger der Pakete sogar auf verschiedenen Rechnern betreiben. Die ganze Paketto Keiretsu Suite ist eigentlich einen genaueren Blick wert.


Tags: , , , ,

1 Kommentar

  1. Kommentare gesperrt wegen Spam

    Comment by Christian — 16. April 2010 @ 21:59

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.