17. November 2007

Top Level Domains für Städte und Regionen

Category: Internet,Offtopic — Christian @ 23:46

ICANN diskutiert mal wieder, der alte Laberverein. Das sind die mutmaßlich korrupten Bürokraten, die den Vertrag für die com-Registry mit einem Blankovertrag bzgl. Preiserhöhungen an Verisign vergeben haben, weshalb die com-Domänen demnächst doppelt so teuer werden wie de-Domänen.

Diesmal geht es um Regionaldomains, also sowas wie „.cat“ (gibt es schon), „.eu“ (gibt es auch), „.asia“ (gibt es auch schon, aber ist noch nicht aktiv), „.berlin“ (braucht das wer?), „.africa„, „.lat„, usw. usf.

Ich verstehe jetzt (mal so aus bayrischer Sicht gesprochen) die Diskussion nicht ganz. Bayern Tourismus residiert doch unter der Domain www.bayern.by, scheint also ok zu sein. Gut, es gibt da irgendwie eine kleine Verwechslung: Laut Wikipedia gehört die Länderdomain „.bynicht Bayern sondern Weißrussland. Da scheint es sich um einen Fehler zu handeln. Weißrussland soll meinetwegen „.wr“ (white russia, wäre noch frei) oder „.br“ (belarus, Brasilien kann ja auf „.bl“ wechseln) verwenden.

Darum sollte sich ICANN mal kümmern! Ist doch nicht zumutbar, dass wir Bayern unsere Domains auf kyrillisch registrieren müssen.

(via Heise, die irgendwas von komische GeoTLDs erzählen. Brauche ich ein Pferd, wenn ich auch einen Metzger habe?)


Tags: , , , , ,

Anti Norton Antivirus

Category: Offtopic — Christian @ 01:59

aus einem Lawblog-Kommentar:

Neulich im Mediamarkt.
Kunde: Ich hätte gerne den Norton 2007.
Verkäufer: Nehmen sie doch den Dr. Kasp…. 2007 der ist besser und einen Euro billiger.
Kunde: Nö, ich hatte Norton 2005. Der war immer ruhig. Dr. Kasp… 2006 habe ich jetzt drauf; und der findet dauernd etwas…

🙂

Ansonsten bitte ich um Verständnis, dass ich meine Meinung zu Norton Antivirus für mich behalte … das könnte sonst teuer werden


Tags: ,

CAST-Förderpreise für IT-Sicherheit

Category: Allgemein,Offtopic — Christian @ 01:34

CAST ist quasi so ein Anhangverein von Fraunhofer und vergibt an Diplomanden ein paar Preise. Dieses Jahr insgesamt 13.000 Euro, was nicht besonders viel ist. Der Focus Schülerwettbewerb z.B. sponsert Reisen der ganzen Gruppe z.B. in die USA und ist da nicht kleinlich. Mein Bruder war 1998 in der Siegergruppe dabei.

Unabhängig davon sind die Themen nicht uninteressant:

Fälschbarkeit von Indizien der Multimediaforensik von Matthias Kirchner beispielsweise. Ich wüsste nicht, dass es in diesem Bereich in Deutschland schon viel geleistete Arbeit gibt. Oder Hardware/Software Co-Design of Public-Key Cryptography for SSL Protocol Execution in Embedded Systems von Manuel Koschuch, was extrem hohe praktische Relevanz hat. Da fallen mir auf Anhieb 100 verschiedene Anwendungsmöglichkeiten ein.

Nur die Frauenquote lässt zu wünschen übrig … nur ein Mädel 😉

Ich glaube, die Veranstaltung schau ich mir nächstes Jahr mal genauer an.


Tags: , ,

NSA Hintertür in Kryptostandard?

Category: Hacking,Politik — Christian @ 00:25

von Bruce Schneier auf Wired.com

NIST-Standards haben die Tendenz, für Firmen die Software an US-Behörden verkaufen zu wollen, leider verpflichtend zu sein … unabhängig davon wie gut der Standard ist oder nicht. Insbesondere um FIPS (Federal Information Processing Standard)  Standards der NIST kommt man in der Praxis nicht herum.

Die NSA steht jetzt unter Verdacht, in den NIST Standard SP800-90 (PDF), genauer in einen der dort beschriebenen Zufallszahlengeneratoren eine Hintertür eingebaut zu haben. Ein Vortrag auf der Crypto 2007 deutet darauf hin:

„What Shumow and Ferguson showed is that these numbers have a relationship with a second, secret set of numbers that can act as a kind of skeleton key. If you know the secret numbers, you can predict the output of the random-number generator after collecting just 32 bytes of its output. To put that in real terms, you only need to monitor one TLS internet encryption connection in order to crack the security of that protocol. If you know the secret numbers, you can completely break any instantiation of Dual_EC_DRBG.“

Ich muss zugeben … wenn das stimmt ist es sehr sehr clever gemacht. Das erinnert mich ein wenig an die Geschichte der Schweizer Crypto AG oder den Clipper Chip.

Heise berichtet auch.


Tags: , , , , ,