16. Mai 2010

Google die Datenschutzverbrecher

Category: Internet,Recht — Christian @ 21:35

Inzwischen kann die Gleichsetzung von Google mit Datenschutzverbrechern gar nicht mehr strafbar sein. Nach allem was man liest und was Google so zugibt handelt es sich um eine wahre Tatsachenbehauptung.

Wenn Google also (wie inzwischen zugegeben) mit Autos durch die Gegend fährt und Datenpakete aus unverschlüsselten WLANs mitsnifft, dann ist das meiner Ansicht nach ein Verstoß gegen § 202b StGB. Auch wenn die Datenübertragung unverschlüsselt ist, waren die Daten garantiert nicht für Google bestimmt. Ich kenne auch niemanden der Google dazu befugen würde. Komplizierter ist es nur mit der Öffentlichkeit. Nur weil die Daten unverschlüsselte Funkdaten sind, kann man jedoch noch nicht von Öffentlichkeit ausgehen. Eine unverschlüsselte Übertragung von E-Mails von mir zu einem anderen mittels SMTP abzuhören fällt explizit nämlich auch unter den § 202b StGB. Inzwischen gibt es für solche Fälle sogar Sekunderliteratur und ein wenig Rechtsprechung. Allerdings braucht es für eine Anzeige einen Betroffenen und der wird nicht zu ermitteln sein. Ich persönlich habe (leider) kein offenes Funknetz und müsste dann auch noch wissen, wann Google bei mir vorbeigefahren ist.

Die Frage ist: glaubt irgendjemand, dass der Vorfall „versehentlich“ erfolgt ist? Merkt Google nicht, wenn mehrere hundert Gigabyte Daten (laut Süddeutsche Zeitung 600 GB) gesammelt werden, weil statt nur der Positionsdaten auch Paketdaten mitgesnifft werden? Oder werden wir einfach nur belogen und betrogen?

Und zuletzt: Wo belügt uns Google eigentlich noch überall?

Nachtrag:

Der Clou ist jetzt, dass Google behauptet die Daten nicht mehr einfach löschen zu dürfen, weil sie ja Beweismittel in einem Kriminalfall sein könnten. Ich denke, Google hebt die Daten einfach mal auf bis Gras drüber gewachsen ist. Das wäre zumindest typisch für das bisherige Verhalten der Datenkrake.

Nachtrag 2:

Kris Köhntopp schreibt, dass das ein normales Verhalten einer Bibliothek wäre, dass im Monitor Mode einer Netzwerkkarte halt Pakete mitgeschrieben werden. Deshalb wäre das ein lässlicher Fehler und Spiegel und Co. übertreiben da alle (und ich natürlich auch). Naja, wenn man wie Kris grundsätzlich alles in eine MySQL-Datenbank schreibt und dann erst analysiert muss man wohl zu diesem Ergebniss kommen. Ich habe allerdings selbst schon WLAN-Sniffing Software programmiert. Und ja, natürlich liest die Bibliothek im Monitor Mode alle Pakete mit, aber nein, die landen nicht alle auf der Festplatte. Die werden in Echtzeit von der Software analysiert und die interessanten Pakete schreibe ich mit. Das darf Kris gerne mal mit seiner Aircrack Suite probieren. Die kann nämlich auch z.B. nur IVs mitschreiben und den Rest nicht. Und zwar OHNE, dass alle Daten auf einer Festplatte gespeichert werden müssen.

Ich glaube immer noch, jeder der von Anfang an so ein Projekt entwirft, überlegt sich welche Daten er braucht und schreibt genau diese Daten mit. Und wenn Google mehr Daten mitgeschrieben hat, dann nicht, weil das ein versehen war sondern weil von Anfang an geplant war, alle Daten mitzuschreiben. Warum, ist mir dann eigentlich auch völlig egal.


Tags: , , ,