19. Mai 2010

Autos hacken … für Anfänger

Category: Hacking,Work — Christian @ 19:21

In der Zeit bin ich auf einen Artikel gestossen: „Auch Autos kann man hacken„.

Da beschreiben also die leet haxor amerikanischen „Sicherheitsforscher“,  dass man über den Diagnose-Port des Autos Zugriff auf sensible Systeme bekommen und den Fahrer komplett abklemmen kann. Ach? Ich dachte immer, das sei die Funktion des Diagnose-Ports, Komplettzugriff auf die gesamte Elektronik/IT des Fahrzeugs zu bekommen. Und in meinem Auto versteckt sich der Diagnose-Port hinter einer Klappe unterhalb des Aschenbechers im Amaturenbrett.

Wenn ich mir jetzt vorstelle, mit sagen wir mal 180 km/h über eine deutsche Autobahn zu brettern und mitten während der Fahrt springt mir so ein amerikanischer Sicherheitsforscher durch die Tür auf den Beifahrersitz, klemmt seinen Computer an den Diagnose-Port an und übernimmt mein Fahrzeug … ja, das klingt wie eine reale Gefährdung. In Zukunft werde ich bei Geschwindigkeiten oberhalb 130 km/h vorsichtshalber die Türen verriegeln. Kann man in der Elektronik irgendwie automatisch einstellen, ist bei mir aber aktuell aus.

Sehr cool auch der Absatz: „Sie manipulierten den Testwagen auch drahtlos […]. Dafür musste das Opfer-Fahrzeug allerdings bereits mit einem entsprechenden Rechner zum Empfang der Signale verbunden sein.“ Fällt mir auch gar nicht auf, so ein Laptop auf dem Beifahrersitz. Höchstens, wenn kein Platz mehr für meinen eigenen ist.

Aber im Ernst … das ist, wie wenn man auf einem Unix-System dem amerikanischen Sicherheitsforscher das root-Passwort in die Hand drückt und der dann erstaunt feststellt, dass man damit das System kontrollieren und berechtigte Benutzer aussperren kann.

Also wenn der aktuelle Stand der IT-Sicherheitsforschung in Fahrzeugen ist, den Diagnose-Port zu entdecken, na dann gute Nacht. Das ist im Grunde schon wieder peinlich.


Tags: , ,